Sehenswertes im Kyffhäuserkreis

Panorama Museum
Panorama Museum

Bad Frankenhausen
Europas größtes Rundgemälde

Weiterlesen …

Ein faszinierendes Erlebnis für Kunst- und Geschichtsinteressierte ist der Besuch des Panorama Museums in Bad Frankenhausen. Jährlich lassen sich über 100 000 Menschen von seinem Inneren verzaubern und in eine Welt hineinversetzen, deren Dimensionen nicht zu beschreiben sind.

Werner Tübkes Monumentalbild „Frühbürgerliche Revolution in Deutschland“ gehört zu den spektakulärsten und umstrittensten Projekten jüngerer Kunstgeschichte. In einem 12-jährigen Schaffensprozeß entstand ein imposantes Gemälde, das dem Betrachter im Spiegel der Geschichte ein beeindruckendes Welttheater menschlicher Leidenschaften auf 1700 qm bemalter Leinwand eröffnet.

Kaum jemand wird den unverwechselbaren Eindruck beschreiben können, der sich beim Betreten des Rundbaus einstellt. Während des Treppenaufstiegs zum Panoramasaal erscheint dem Besucher zuerst am obersten Blickwinkel eine schmale Sichel aus Formen und Farben, die bei jedem weiteren Schritt zu einem Meer an Figuren anwächst, um sich letztlich zu einem rauschenden Fest brillanter Malerei auszuweiten. Eingetaucht in sakrales Licht umgibt den Betrachter ein monumentales Gemälde, in altmeisterlicher Manier mit faszinierender Plastizität gemalt, das auf den ersten Blick Staunen und Bewunderung, aber auch Verwirrung und Ratlosigkeit auslöst.

Eine immense Fülle von mehr als 3000 Einzelfiguren, jede von unverwechselbarer Individualität in farbenprächtiger Kostümierung, entfaltet sich vor den Augen des Betrachters. Der Blick gleitet durch das Rund und sucht nach einem Halt. Nach Momenten der Irritation erkennt man in der Vielzahl der Motive Bekanntes, schon einmal Gesehenes. Man taucht ein in eine zeitferne Welt, begibt sich auf eine Reise in die Vergangenheit.

Öffnungszeiten

April bis Oktober 10.00 - 18.00 Uhr
November bis März 10.00 - 17.00 Uhr

montags geschlossen
Juli/August ist montags von 13.00 - 18 Uhr geöffnet

Panorama Museum
Am Schlachtberg 9
06567 Bad Frankenhausen

Telefon: 034671 619-0
Telefax: 034671 619-20

E-Mail: info@panorama-museum.de
Homepage: www.panorama-museum.de

Kyffhäuser Denkmal
Kyffhäuser-Denkmal

Das größtes Buntsandsteindenkmal Europas liegt unweit von Sondershausen im Kyffhäusergebirge, welches im übrigen widerum das kleinste Gebirge Europas ist.

Weiterlesen …

Kyffhäuser Denkmal

Den tiefsten Burgbrunnen Europas mit 176 Meter Tiefe gibt es hier auch zu bestaunen.

Inmitten des Kyffhäusergebirges gelegen fasziniert das sagenumwobene Wahrzeichen der Region immer wieder.

Von der im 11. Jahrhundert errichteten Reichsburg Kyffhausen, einer der größten und stärksten mittelalterlichen Burganlagen Deutschlands mit 600 m Länge und 60 m Breite, sind noch heute sehenswerte Reste, vor allem die Ruinen der Unterburg erhalten.

Ganz besonders beeindruckend jedoch ist das imposante, 81 m hohe Kyffhäuser-Denkmal (1890-1896) mit dem Reiterstandbild von Kaiser Wilhelm I. und der in Stein gehauenen Barbarossafigur. Steigen Sie die 247 Stufen hinauf in die Turmkuppel und genießen Sie den grandiosen Rundblick über die Goldenen Aue bis zum Brocken im Harz.

Modellbahn Wiehe Hauptgebäude
Modellbahn Wiehe "MOWI-World"

die Weltgrößte Modellbahnschau

Weiterlesen …

Kunst – Kultur - Geschichte – Das Erlebnis für die ganze Familie!

Kultur mit Pfiff in der Modellbahn Wiehe – ein Schauplatz von Kunst, Kultur und Geschichte einer ganz besonderen Art.

So zeigt z.B. die Thüringen-Ausstellung die Wartburg bei Eisenach als bedeutendes Denkmal deutscher Geschichte, das Kyffhäuser-Denkmal als markantesten Punkt im nördlichen Thüringen, Nordhausen als Eisenbahnknoten am Harz, Teile des landschaftlich reizvollen Unstruttales mit der Bahnlinie Naumburg – Artern, die Bahnknoten von Eisenach, Leinefelde, Erfurt und Weimar und noch so viele weitere Details.

Zudem sind Meiningen als Standort der berühmten "Dampflokschmiede", der Bahnknoten Saalfeld und die Skatstadt Altenburg zu sehen. Die Anlage spiegelt die
sechziger und siebziger Jahre wieder, um Dampf-, Diesel- und Elektrolokomotiven vorzuführen.

Ein absolutes Highligth findet man in Halle D – der Nachbau der ICE-Strecke "Hamburg - Würzburg" in TT.

Die ICE-Neubaustrecke verbindet Würzburg mit Hannover. Die Planungen wurden durch Einbeziehung von Hamburg erweitert, um mit dem Aufbau der weltgrößten TT-Anlage zugleich an das einstige Projekt Magnetschwebebahn "Transrapid" zu erinnern, die zwischen Hamburg und Berlin entstehen sollte.

Im Ausstellungsbereich, welcher der USA gewidmet ist, kann der Besucher das Wolkenkratzermeer von New York, die Freiheitsstatue, das Empire State Building und andere Wahrzeichen bewundern.

Um die wechselvollen, grandiosen Landschaften Nordamerika's mit ihren Eisenbahnen überzeugend zu gestalten, wurde der Anlagenunterbau aus Gasbetonsteinen gemauert, wobei das jeweilige Geländerelief, die Gebirgszüge, die Schluchten und die Loops der Eisenbahntrassen gleich mit berücksichtigt wurden. In das geheimnisvolle Innere der Rockys kann der Gast hineingehen und sich in das Innere einer alten Goldmine begeben oder das so ein oder andere Spinnentier an den Wänden entdecken.

Doch Vorsicht! Unverhofft könnte man dabei einer Höhlen- oder Grizzlybärin begegnen, die sich brummend um den Schutz ihrer Jungen sorgt. Während die Männer solcherlei Abenteuer erleben, können die Frauen am Fuße der Berge eine Ausstellung aller Edel- und Halbedelsteine dieser Welt bewundern.

Natürlich fehlt auch ein richtiges Blockhaus nicht, in dem kunstvolle Gemälde mit Indianermotiven ausgestellt sind.
Die US-Anlage in Wiehe begeistert nicht nur mit ihrer Größe, sondern soll auch an die amerikanische Geschichte erinnern. So sind in den Eckbereichen der Halle F bedeutende Ereignisse der US-amerikanischen Geschichte wie die Mondlandung oder aber auch die Entdeckung Amerikas.

Am 08.11.2008 wurde ein in Deutschland einmaliger neuer Ausstellungsbereich eröffnet:

Die Ausgrabungsstätte der „Terrakotta-Armee“ – des ersten chinesischen Kaisers.

Die detailgetreue Nachbildung der Ausgrabungsstätte im Maßstab 1:2,5 zeigt die Krieger des ersten Kaisers von China, den kaiserlichen Überlandwagen, Soldaten sowie viele Details.
Gleichzeitig wird über die Geschichte und die Bedeutung dieses archäologisch einzigartigen Fundes, welcher auch als das 8. Weltwunder bezeichnet wird, informiert.

Die rund 12.000 Quadratmeter große Ausstellung befindet sich in temperierten Hallen und ist somit bei Regen- und bei Sonnenwetter ein Ausflugstipp für die ganze Familie.

Ein integrierter Gastronomiebereich sorgt für das leibliche Wohl der Gäste.

Öffnungszeiten

Montag-Sonntag: 10:00 - 18:00 Uhr
letzer Einlass: 17:00 Uhr

Preise

Erwachsene: 10,00 €
Kinder: 5,50 €
Gruppenpreis: Erwachsene 7,50 €
  Kinder 4,50 €

Also auf nach Wiehe – denn da können Sie was erleben!

Modellbahn-Wiehe
Am Anger 19
06571 Wiehe

Telefon: 034672 8363-0
Telefax: 034672 8363-6

E-Mail: info@mowi-world.de
Web: www.modellbahn-wiehe.de

Geopark Barbarosshöhle
Barbarossahöhle

die größte Gips-Anhydrit-Höhle in Europa

Weiterlesen …

Die größte touristisch erschlossene Gips-Anhydrit-Höhle Europas befindet sich am südlichen Rand des Kyffhäusergebirges, nur 5 km von Bad Frankenhausen entfernt. Riesige Hohlräume mit Spannweiten bis zu 42 m, bizarre Deckengebilde und kristallklare Seen bestimmen das Bild der sagenumwobenen Grotten. Seltsam anmutende Lappen von bis zu einem Meter Länge hängen von der Decke herab und erinnern an zum Trocknen aufgehängte Häute.

Entlang des etwa 800 m langen Führungsweges warten u.a. die zauberhafte "Neptunsgrotte", der mächtige "Tanzsaal" oder die beeindruckende "Lohgerberei" darauf, entdeckt zu werden.

www.hoehle.de

Naturpark
Naturpark Kyffhäuser

Weiterlesen …

Die von ausgedehnten Buchenwäldern dominierten Höhenzüge der Hainleite, der Windleite, der Schmücke und der Hohen Schrecke prägen die Landschaft in der Kyffhäuser-Region. Hier läßt sich die Natur noch ungestört genießen. Die ganze Vielfalt mit einer breiten Palette von Lebensräumen läßt sich jedoch am besten im Naturpark Kyffhäuser erleben, in dessen Zentrum das namensgebende Kyffhäusergebirge steht.

Gewässer, Feuchtwiesen, Salzquellen, Magerrasen, Streuobstwiesen, Felsen, Höhlen und vieles mehr sind hier auf rund 240 qkm vereint. So blühen hier zum Beispiel 30 verschiedene Orchideenarten, und auch die Wildkatze ist hier zu Hause.

 

www.naturpark-kyffhaeuser.de

Wasserburg Heldrungen
Wasserburg Heldrungen

Weiterlesen …

Ursprünglich als Fliehburg für die Bewohner des nahen Rittergutes errichtet, entstand hier Ende des 12. Jh. die erste Burganlage. Von 1512 bis 1519 erfolgte der Umbau zum Renaissance-Wasserschloß und die Errichtung einer gewaltigen Wallanlage mit zwei Grabensystemen.

Nach der Bauernkriegsschlacht bei Frankenhausen im Jahre 1525 wurde Bauernführer Thomas Müntzer hier gefangengehalten. Ab dem 18. Jh. verlor die Festung immer mehr an Bedeutung. 1974 begannen umfangreiche Sanierungs- und Rekonstruierungsarbeiten. Die Was-serburg Heldrungen ist die einzige, vollständig erhaltene, befestigte Wasserburg französischer Festungs-baukunst in Deutschland.

www.wasserburg-heldrungen.de

Funkenburg Westgreußen
Funkenburg Westgreußen

Weiterlesen …

Schon längst kein Geheimtipp mehr ist die Funkenburg, 2 km westlich von Greußen (B4 Erfurt-Nordhausen). Bei Ausgrabungen in den siebziger Jahren des vergangenen Jh. wurden eindeutige Beweise einer germanischen Wehrsiedlung gefunden.

Die Besiedelung des Burgberges erfolgte rund 200 Jahre vor und endete etwa 50 Jahre nach u.Z. Im Rahmen einer originalnahen Rekonstruktion wurden Wohn- und Arbeitshäuser, Speicherbauten, Backöfen sowie Befestigungsanlagen (Wälle, Palisaden, Türme und Gräben) errichtet. Lassen Sie sich bei einem Rundgang durch die Anlage 2000 Jahre in die Zeit der alten Germanen zurückversetzen.

www.funkenburg-westgreussen.de

Königspfalz Tilleda
Königspfalz Tilleda

Weiterlesen …

Während der Regierungszeit des deutschen Königs Heinrich I. (916-936) wurden zahlreiche Burgen und Pfalzen erbaut. Zur Festigung der Macht bzw. als Aufenthaltsort im Kyffhäusergebiet entstand in der ersten Hälfte des 10. Jh. die Pfalz Tilleda mit Haupt- und Vorburg.

Im Jahre 1174 weilte Friedrich I. Barbarossa vor dem 5. Italienzug auf der Pfalz. Danach verfällt die Anlage und verliert an Bedeutung. Ausgrabungen zwischen 1935 und 1979 ließen ein in Deutschland einzigartiges Freilichtmuseum entstehen. Während des Rundganges durch die Anlage mit rekonstruierten Wohn- und Wirtschaftsgebäuden erfährt der Besucher Interessantes und Wissenswertes über die Arbeit der Menschen im Mittelalter.

www.tilleda.ottonenzeit.de

Erlebnisbauernhof Kleinberndten
Erlebnisbauernhof Kleinberndten

Weiterlesen …