Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Webseite die Möglichkeit personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Webseite kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Blühwiese wird angelegt

Blühstreifen, Blühflächen und andere Blühkulturen sind zunehmend in der Landschaft zu sehen. Als bunte Farbtupfer erfreuen sie nicht nur blütenbesuchende Insekten wie Honigbienen, Hummeln, andere Wildbienen und Schmetterlinge, sondern auch das menschliche Auge. Ebenso tragen sie ganz nebenbei zur Förderung der biologischen Vielfalt bei.
Derzeit legen die Gärtner des städtischen Bauhofes Sondershausen im Bereich des Wippertores auf der ehemaligen Rasenfläche zwischen Ärztehaus/Apotheke und dem Parkplatz am Kaufland eine Blühwiese an, die in Zukunft einen bunten Blickfang inmitten in der Stadt bieten wird.
Bevor jedoch die Saat aus verschiedenen Blumen, Gräsern und Kräutern dort ausgebracht werden kann, muss der Boden auf dieser Fläche dafür vorbereitet und vom Unkraut befreit werden. Dabei setzt die gärtnerische Abteilung des Bauhofes keine chemischen Unkrautvernichtungsmittel ein, sondern bereitet den Boden manuell und mit den zur Verfügung stehenden Bearbeitungsmaschinen vor.
So wurde die Fläche bereits einmal gründlich mittels einer Umkehrfräse behandelt, und das Unkraut wurde entfernt. Da sich vorhandene Wurzeln der Unkräuter und Reste teilweise noch im Boden befinden, müssen diese Arbeiten noch ein- bis zweimal vor der Aussaat wiederholt werden.
Die Saatmischung kann auf der vorbereiteten Fläche im Zeitraum von Februar bis Mai ausgebracht und angewalzt werden, was für die kommenden Wochen vorgesehen ist.
Bei einer erfolgreichen Anlage wird es im Wippertor kunterbunt den ganzen Frühling und Sommer über blühen und sicher positive Rückmeldungen einbringen. Ob die Blühfläche ein voller Erfolg werden kann, hängt dabei von vielen Faktoren ab: Auswahl der richtigen Blühmischung, gute Vorbereitung der Fläche, Auswahl der geeigneten Ansaatmethode, richtige Pflege und einiges mehr.
Die Sondershäuser dürfen sich aber bereits jetzt auf die bunten Farbtupfer vor ihrer Haustür freuen.

Zurück