Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Webseite die Möglichkeit personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Webseite kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Wezel-Lesebücher übergeben

Hintere Reihe v.l.: Stellvertr. Schulleiter Mathias Böttcher, Bürgermeister Steffen Grimm, Deutschlehrerin und Projektgruppenleiterin Sibylle Gast / Mittlere und vord. R. v.l.: Gästeführerin Edith Baars mit Schülerinnen und Schülern der Projektgruppe

Nur ein paar Stunden nach der Veranstaltung zum 200. Todestag Johann Karl Wezels konnte Bürgermeister Steffen Grimm zwanzig Exemplare des Wezel-Lesebuches der Herausgeberin Dr. Jutta Heinz, die gleichzeitig Vorsitzende der Johann-Karl-Wezel-Gesellschaft ist und die Festrede zur Gedenkveranstaltung hielt, an die Wezelschule im Sondershäuser Östertal übergeben.
Jutta Heinz hatte die Bücher zuvor eigens für diesen Zweck signiert, und die Stadt Sondershausen stellt der Wezel-Schule nun diesen Klassensatz zur Verwendung im Unterricht und bei Projektarbeiten gern zur Verfügung. Schüler der 6., 9. und 10. Klasse einer Projektgruppe der Schule lasen während der Festveranstaltung aus einem der bekanntesten Wezel-Werke „Herrmann und Ulrike“ und begeisterten dabei das Publikum. Der stellvertretende Schulleiter Mathias Böttcher, die Projektgruppenleiterin Sibylle Gast sowie die Schüler der Projektgruppe nahmen die Werke dankend in Empfang und versicherten, die Bücher aktiv zur Beschäftigung mit dem Sondershäuser Dichter und Philosophen zu verwenden.
Gästeführerin Edith Baars, auf deren Initiative die Lesebuch-Übergabe im Zusammenwirken mit dem Bürgermeister ursprünglich zurückgeht, gab dazu noch einige Erläuterungen und wünschte den Schülern viel Spaß und Interesse beim Lesen der „Bekenntnisse eines glücklichen Skeptikers“, wie die Autorin das Lesebuch überschrieb.

Zurück