Galerie im Schloss

In der Galerie im Schloss präsentiert das Schlossmuseum auf ca. 200 m² Ausstellungsfläche wechselnde Sonderausstellungen zeitgenössischer Kunst von vorwiegend Thüringer Künstlern.

Werke von Günther Jahn im Schlossmuseum Sondershausen

Am Samstag, den 12. September 2015, fand die Vernissage der Ausstellung „Der magische Blick. Werke aus dem Nachlass von Günther Jahn“ statt. Frau Susanne Knorr, Kunsthistorikerin, und Michael Jahn, Sohn des Künstlers, wirkten als Laudatorin und als Pianist in der Veranstaltung mit.
Die Ausstellung präsentiert bis zum 3. Januar 2016 Arbeiten des 2011 verstorbenen Sondershäuser Künstlers. Es handelt sich um 20 Ölbilder und 20 grafische Arbeiten, die dem Schlossmuseum im Herbst 2014 von der Witwe des Künstlers geschenkt wurden und die jetzt der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Die Schenkung umfasst sowohl Arbeiten aus dem Frühwerk des Künstlers als auch Werke aus späteren Schaffensperioden Günther Jahns. Es finden sich bekannte aber auch noch nie gezeigte Werke in der Ausstellung; so zum Beispiel das Ölbild „Eva im Paradies“, Öl auf Hartfaser 2011, an dem Günther Jahn noch kurz vor seinem Tod im Februar 2011 gearbeitet hatte. Das Bild ist Hauptmotiv des Ausstellungsplakats. Das „Kleine Theater“, Öl auf Hartfaser 1969, ist nunmehr das älteste Ölbild in der Museumssammlung. Es ist ebenfalls in der Ausstellung zu sehen.

 

Günther Jahn (1933-2011)

Kurzbiografie

1933 am 16. Oktober in Sondershausen geboren
1950 Maurerlehre
1952 Studium Baufachschule Görlitz
1953 Beginn künstlerischer Arbeit
1963 Aufnahme in den Verband bildender Künstler
1968 Pädagogisches Studium in Erfurt
1980 Freiberuflicher Maler & Grafiker
2011 am 13. Februar in Jena verstorben

Ausstellungen
u.a. in Berlin, Bukarest, München, Dresden,
Erfurt, Potsdam, Weimar, Apolda, Kassel, Gotha,
Chemnitz, Rostock, Mühlhausen, Arnstadt,
Kaufbeuren, Hamm, Kehlheim, Suhl, Oberbösa,
Nordhausen, Sondershausen, Halle, Wiesbaden,
Vilnius